Advertisements

Besitz macht nicht glücklich – oder was benötigt man wirklich?

Vor nicht all zu langer Zeit begann ich meinen angesammelten Besitz kritisch zu betrachten und nicht benötigte Dinge auszusondern und zu verschenken. Ich bin ja durchaus für technische Spielsachen wie Digital-Kameras oder Smart-Phones empfänglich allerdings habe ich mich viel über die Herkunft der Rohstoffe unserer Spielsachen informiert.

Nicht nur Luxusgüter sondern auch unsere Kleidung werden meist unter unwürdigsten Bedingungen erzeugt. Die Rohstoffe dazu ebenso. Da möchte ich nicht mehr mitmachen, also bleibt mir nur eines. Ausmisten und so weit es geht nichts mehr kaufen. Ein Telefon ist nötig, – aber sobald mein Iphone5 den Geist aufgeben wird, werden Telefone zukünftig nur noch am Flohmarkt gekauft. Ebenso meine Kleidung und andere Gebrauchsgegenstände. Unglaublich eigentlich was es auf unseren Flohmärkten alles zu finden gibt, viel spannender als jedes Einkaufs-Center in dem man mit Musik und Werbung zwangsbeglückt wird. Ganz schlimm in den Monaten November und Dezember. Allerdings muss ich dazusagen, dass ich Einkaufs-Center noch nie mochte und soweit es ging gemieden habe.

Eine grundlegende Frage für mich war immer, „Macht kaufen glücklich?“. Meine Antwort aus tiefster Überzeugung, nein. In jüngeren Jahren war es fast nicht auszuhalten als sich die allererste Playstation ankündigte und ich mit voller Freude eine dieser heiß begehrten Konsolen kaufte. Doch wie lange dauerte dieser vermeintliche Glückszustand an? Zuerst war einmal ein Haufen voller Müll im Wohnzimmer bis man das letzte Teil ausgepackt hatte, danach begann man alles anzuschließen und spielte munter drauf los. Spätestens beim Scheitern im Spiel gab es keinen Glücksmoment mehr. Mehr und mehr kam der Ehrgeiz in den Vordergrund das nächste Level zu schaffen. Glücksmomente? Nein, vielleicht kurze Freudenschreie am Ende eines kompletten Spiels. Wie viele Glücksmomente hätte ich eigentlich in dieser Zeit im wirklichen Leben haben können? Die Antwort werde ich niemals mehr bekommen. Fakt ist, dass ich wahrscheinlich viele Tage, ja wenn nicht Monate (Nettozeit) mit einem „Kastl“ verbracht habe um vermeintliche Glückszustände zu erlangen.
Mittlerweile lichtet sich mein „Besitz-Dschungel“ und es ist ein gutes Gefühl. Was benötige ich wirklich, ein paar vegane Winterstiefel, ein oder vielleicht sogar zwei Jacken, T-Shirts, vegane Hygieneartikel, usw.. Diese Liste ist natürlich nicht vollständig aber selbst wenn sie vollständig wäre, – wäre sie überschaubar lange. Natürlich muss jeder einzelne Mensch abwiegen und für sich entscheiden was benötigt wird. Braucht man zum Beispiel ein Auto? In meinem Fall – und es ist keine Ausrede – ja. Ich habe eine Firma und muss tägliche Einkäufe und Transporte tätigen. Hätte ich keine Firma bräuchte ich definitiv kein Auto und würde auch keines haben. Vorbei die Zeit als es hieß, dass nur Leute kein Auto haben die keinen Führerschein mehr besitzen dürfen und daher sozial geächtet wurden. Die Menschen von heute haben umgedacht. Was ich aber sicher nicht benötige wird abgegeben. Das muss jeder Mensch für sich selbst entscheiden. Ein Wäschetrockner im Winter, bei einer vierköpfigen Familie, hat sicher seine Vorteile aber im Single-Haushalt ist es für mich purer Luxus so etwas zu besitzen. Das ist jetzt nur ein Beispiel ohne dass ich jemals so ein Gerät besessen hätte.
Zum Schluss möchte ich feststhalten. Ich fühle mich um einiges wohler seit ich mein „Graffl“ auf das Nötigste reduziert habe. Diese Zeilen sollen auch kein Aufruf sein es mir gleich zu tun. Nein, jeder Mensch soll für sich selbst entscheiden was er braucht oder nicht braucht.
Einen weiteren, sehr lesenswerten Artikel zum Thema findet Ihr hier:  wiressenpflanzen.wordpress.com

Bericht Praxis Umwelt

Advertisements

Jochen Krieger View All →

Tierrechtler, Autor, Musiker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: