Advertisements

STYRIA PIG KLAGT AUF € 20 000,-

Dass der Tierquälerindustrie alles zuzutrauen ist, weiß man nicht erst seit dem Tierschutzprozess. Nun hat es mich auch erwischt. Wie Ihr vielleicht auf MENSCHEREI oder auch aus den Medien erfahren habt, wurden von uns von Juni bis Mitte August Fotos veröffentlicht, die den Alltag der Massentierhaltung widerspiegeln. Hunderte tote Ferkel in Mistkübel waren darauf zu sehen. Mutige Menschen haben diese Bilder aufgenommen und uns zur Verfügung gestellt. Natürlich haben wir auch nachgeprüft, bevor wir uns an die Medien gewendet haben, die groß darüber berichteten.

 

Nun, gestern kam der erwartete Brief vom Landesgericht für Zivilrechtssachen Graz. Ein Polizeiverhör wird wohl auch anstehen, da sich Styria Pig erdreistet, mir zu unterstellen, eine Türe oder ein Türschloss beschädigt zu haben. Ist doch klar: Ich dringe dort ein, um Kameras zu installieren oder abzuholen und beschädige dabei fremdes Eigentum. Ehrlich, wer würde so etwas machen? Dann wäre doch spätestens am nächsten Tag ersichtlich, dass jemand im Stall gewesen ist… Und warum wird die Sachbeschädigung erst angezeigt, nachdem wir die Bilder veröffentlicht haben? Es geht wohl darum, dass die Sache aufgrund von Beschädigung fremden Eigentums auch strafrechtlich relevant werden soll. Dieser Vorwurf ist aber völlig absurd, und es wird wohl auch von unserer Seite geprüft werden, ob man dies ungestraft behaupten darf. Menschen, die Tiere so halten, schrecken offensichtlich auch nicht vor Lügen zurück.

WER STECKT EIGENTLICH HINTER DER STYRIA PIG GMBH?

Was Styria Pig in der Vergangenheit schon für dubiose Machenschaften an den Tag legte, könnt Ihr in diesem Artikel nachlesen.

Nun wird es Zeit, die Herrschaften, die sich hinter dem Namen Styria Pig verstecken, auf die Bühne zu holen. Die Daten stammen von der Homepage firmenabc.at, Stand 30.08.2017.

Nun, da wäre erst einmal der Steinmetzmeister Franz Reinisch der auch der Landesinnungsmeister der Steinmetze in der Steiermark ist. 2015 bekam er vom damaligen Bundespräsidenten Heinz Fischer den Titel Kommerzialrat verliehen.

Der nächste ehrwürdige Herr ist der ehemalige Bürgermeister von Hainsdorf, Karl Tatzl. 2010 war er mitverantwortlich für das Massenfischsterben in der Schwarzau. Gülle aus seinem Gemeinschaftsstall vergiftete den Bach. 2017 wurde ihm das Große Ehrenzeichen des Landes Steiermark verliehen.

Die nächste Gesellschafterin ist Ingrid Graupp.

Gesellschafter Josef Graupp.

Der Tierarzt Dr. Hans Höcher: in einem seiner Ställe in Unterpurkla bei Halbenrain sind im Juli 2014 wegen eines Lüftungsausfalls 1770 Schweine erstickt.

Gesellschafter Franz Fink

Gesellschafterin Dr. Auguste Höcher

 

Leibnitz Steiermark Tierrechte

Advertisements

Jochen Krieger View All →

Tierrechtler, Autor, Musiker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: