Advertisements

MILCH TRINKEN MACHT (UND IST) KRANK

Dank jahrzehntelanger Überzeugungsarbeit sind sich die meisten von uns darüber einig, dass Milch ein gesundes Naturprodukt und Lactoseintoleranz eine krankhafte Einschränkung ist. Und dass der freiwillige Verzicht auf Milchprodukte ein großes, unnötiges Gesundheitsrisiko darstellt und überhaupt nur die allergrößten Freaks auf eine solche Idee kommen können, das ist ebenfalls sonnenklar.

Schon die Kleinsten sollen mit Schulmilchaktionen von offizieller Seite davon überzeugt werden, dass sie dieses wertvolle Nahrungsmittel für unbeschreiblich lecker und unverzichtbar cool halten. Völlig undenkbar, dass irgendeine andere (ungesunde) Produktgruppe von allen Seiten dermaßen gehypt werden könnte, wie die Milch.

Und wenn man dann noch an das mit dem haltlosen menschlichen Milchkonsum verbundene Tierleid denkt – das die meisten Milchtrinker völlig kalt lässt – und wenn man sich vorstellt, dass all die manipulierten Kuhmuttermilch trinkenden Menschenkinder Zeugen der brutalen Wirklichkeit sein könnten und wie sie (hoffentlich) um die Kälbchen und ihre klagenden Mütter weinen würden, dann kann man als denkender, empathischer Mensch einmal mehr die Welt nicht verstehen. Wofür das alles? Wenn noch dazu zahlreiche Studien beweisen, wie ungesund Industrietiermilch tatsächlich für den menschlichen Organismus ist.

Der Mensch ist die einzige Spezies, die die Säuglingsnahrung einer anderen Spezies für sich beansprucht und das einzige Lebewesen, das Mitglieder seiner Spezies in großem Stil und ganz bewusst schädigt, um daraus Kapital zu schlagen.

Wenn eines Tages die vielzitierten Außerirdischen kommen, um nachzuschauen, ob wir wirklich so sind, wie man sagt, dann wird für sie das ganze Ausmaß der menschlichen Tragik vermutlich nur schwer zu begreifen sein.

MILCH – DIE KRANKEN FAKTEN

doll-626790

KRANKMACHER LACTOSE

Lactose ist der Milchzucker, also das Kohlenhydrat der Milch. Nach dem Abstillen wird im Säugetier-Organismus immer weniger Lactase, das ist das Enzym, das die Lactose spaltet, sie also sozusagen verdaulich macht, produziert. Nur ein Bruchteil der erwachsenen Menschen hat sich die Lactase-Produktion bewahrt, weil schon deren Vorfahren Tiermilch nutzten. In unseren Breiten wurde die Milch in manchen Gebieten zum Überleben gebraucht. In diesem Zusammenhang ist unbedingt zu bedenken, dass die hoch industriell verarbeiteten Milchprodukte, wie sie heute angeboten werden, kaum noch etwas mit denjenigen, die unsere Vorfahren zu sich nahmen, zu tun haben. Unsere Verdauung muss heute mit Unmengen von Milchzucker zurecht kommen. Industriell hergestellte Milchprodukte enthalten heute von vornherein viel mehr Lactose als die traditionell hergestellten Produkte, und die Nahrungsmittelindustrie setzt den billigen Milchzucker auch vielen anderen Produkten zu. Die Verdauung eines erwachsenen Organismus wird dadurch ganz enorm belastet und viele gesundheitliche Probleme, die in Wahrheit von dem schleichenden Krankmacher Milch ausgelöst wurden, werden natürlich nicht dem vermeintlich gesunden Naturprodukt zugeschrieben.

Ungefähr 80% der erwachsenen Menschen weltweit gelten als lactoseintolerant. Die Milchzuckerunverträglichkeit ist in Nordeuropa am geringsten und steigt nach Süd- und nach Osteuropa hin an.

ABFALLPRODUKT MOLKE

Neben dem Milchzucker ist auch die Molke ein Abfallprodukt der Milchindustrie. Die riesigen Mengen aus der Käseproduktion werden, weil man sie sonst teuer entsorgen müsste, dem einfältigen Konsumenten verkauft, und zwar in Form eines gesunden, wertvollen Produktes, dessen Bild ein reines Konstrukt der Werbeindustrie ist.

japanische Milchwerbung

KRANKMACHER IM ALTER

Mit fortschreitendem Alter kann der Mensch den Milchzucker immer schlechter verarbeiten, so stellen Milchprodukte für ältere Menschen ein größer werdendes Gesundheitsrisiko dar – von dem keiner weiß und vor dem niemand warnt. Ganz im Gegenteil wird älteren Menschen Milch ganz dringend zur Osteoporose-Prophylaxe empfohlen.

KRANKMACHER GALACTOSE

Galactose, die bei der Aufspaltung von Lactose entsteht, ist für den Körper nicht verwertbar und muss erst in der Leber zu Glucose umgebaut werden – was aber oft nicht so einfach ist. Der menschliche Milchtrinker-Organismus wird heute geradezu mit Milchzucker überschwemmt und die Galactose ist ein sehr problematischer Stoff, der für viele Krankheitsbilder verantwortlich gemacht werden kann. Vom grauen Star über Störungen des Nervensystems bis zu Eierstockkrebs, Hodenkrebs und Unfruchtbarkeit der Frau. Auch Pflanzen enthalten Galactose, aber im Vergleich zum unnatürlichen Industrieprodukt Tiermilch in gesunder, natürlicher, viel geringerer Konzentration. So liefern 82 kg Karotten oder 36 kg Tomaten so viel Galactose wie ein Glas Milch.

GESUNDHEITSBLOCKER

Antioxidantien sind die Gegenspieler der freien Radikale, die uns schneller altern lassen und krank machen. Ohne Antioxidantien – die in der heute üblichen Ernährung leider ohnehin Mangelware sind, kann sich der Organismus aber nicht ausreichend vor den schädlichen Einflüssen von außen schützen und Mensch wird müde, schneller alt und schließlich krank. Die meisten Antioxidantien findet man in Kräutern, Gewürzen, Beeren und Nüssen. Auch erntefrisches Gemüse und Obst ist reich an Antioxidantien. Bio-Produkte bilden viel mehr Antioxidantien aus, weil sich die chemisch unbehandelte Pflanze selbst vor Fressfeinden und Krankheiten schützen muss. Tiermilchfreie dunkle Schokolade ist bekannt dafür, dass sie (allerdings nur in Maßen, wegen dem Zucker) – ganz im Gegensatz zu Milchschokolade – gesund ist… was daran liegt, dass die Milch die Aufnahme von Antioxidantien blockiert. Genauso sind die Antioxidantien im Kakao wertlos, wenn man ihn auf der Basis von Kuhmilch trinkt. Die Beeren im Eis oder im Joghurt sind lange nicht so gesund, wenn es sich um ein Tiermilchprodukt handelt. Nicht einmal die wertvollen Katechine im Grüntee kann der Organismus nützen, wenn man Tiermilch in die Tasse kippt.

milk-2705209.jpg

KRANKER HORMONCOCKTAIL

Man weiß, dass die Wachstumshormone, welche die Kuhkinder sehr schnell sehr groß werden lassen sollen, im menschlichen Organismus das Wachstum von Krebszellen fördern. Tiermilch enthält aber auch Sexualhormone und weitere bioaktive Substanzen, deren Wirkung auf den Menschen noch nicht erforscht sind.

KRANKMACHER HOMOGENISIERUNG

Bei der sogenannten Homogenisierung werden die Fettkügelchen unter hohem Druck auf eine einheitliche Größe gebracht. Bei einer solcherart behandelten Milch setzt sich das Fett nicht oben als Rahm ab, was ihr einen länger frischen Eindruck geben soll. Als Vorteil für den Konsumenten wird tatsächlich die bessere Verdaulichkeit der Milch angegeben, wobei hier aber das genaue Gegenteil der Fall ist. Unbehandelte Rohmilch ist tatsächlich sehr schlecht verdaulich, und dieser „Schutz“ fällt bei der homogenisierten Milch weg. Viele problematische Milchinhaltsstoffe, die früher unverdaut ausgeschieden wurden, gelangen jetzt in den Stoffwechsel und können dort ihre zweifelhafte Wirkung tun.

Tatsächlich galt Milch früher als schwer verdaulich und es wurden eher die – wiederum ganz anders als heute – verarbeiteten Milchprodukte gegessen. Die Milch heute ist leichter verdaulich und aufgrund der industriellen Verarbeitung also viel bedenklicher.

Der Produktionsschritt der Homogenisierung macht die Milch zu einem erheblichen Risikofaktor für Lebensmittelintoleranzen und Allergien.

cow-2802838

SCHON ABGESTILLT?

Es ist nicht normal und von Natur aus einfach nicht vorgesehen, dass erwachsene Lebewesen Muttermilch trinken. Noch nie zuvor hat der Mensch derartige Unmengen an Milchprodukten verzehrt wie heute. Das Angebot an Molkereiprodukten in den Supermärkten ist riesig, und der moderne Mensch deckt heute schon 30 bis 50% seines Kalorienbedarfs mit Tiermilch.

Von Natur aus soll Muttermilch kleine, hilflose Tier- und Menschenkinder beruhigen und stillen. Könnte man da nicht einen Zusammenhang sehen, zwischen dem krankhaft zelebrierten Muttermilchkonsum des modernen Menschen und dessen kindlicher Verantwortungslosigkeit, mit der er viel zu teilnahmslos durch sein viel zu fremdbestimmtes Leben geht?

Bericht Ernährung Gesundheit Tierrechte Umwelt vegan

Advertisements

Claudia Maria View All →

Ich war immer schon anders. Ich wollte immer freier sein und mutiger, war mir selbst aber nie gut genug. Schon als Kind war ich die wildeste und empfindsamste. Das Erwachsenwerden hat mich dann schockiert und leiser gemacht. Meine Fragen waren immer: Warum tun die Menschen all das der Natur, den Tieren, einander und sich selbst an? Wofür? Die Erklärungen waren für mich ebenso erbärmlich wie unglaubwürdig. Auf meinem Weg habe ich dann viele Antworten gefunden und die für mich Wichtigsten habe ich mir immer selbst erarbeitet. Vorgekautes und wissenschaftlich Belegtes hat für mich nie dieselbe Bedeutung wie das, was ich selber spüren kann. Vegan zu leben ist für mich die einzige ehrliche Möglichkeit im Bemühen um eine bessere Welt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: